Neubau Limmattalbahn

Die Limmattalbahn soll die Verkehrsprobleme im Limmattal nachhaltig lösen und die nötige Kapazität im öffentlichen Verkehr sicherstellen.

Über das Projekt

Das Limmattal gehört zu den wachstumsstärksten Regionen im Grossraum Zürich/Aargau. Bereits heute ist die Region verkehrstechnisch überlastet. Dieser Druck wird in den nächsten Jahren stark zunehmen, befeuert durch den Bau neuer Quartiere, in denen neuer Wohnraum und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. 

Ab Ende 2022 wird die Limmattalbahn als Teil des Zürcher Verkehrsverbunds (ZVV) zwischen den Bahnhöfen Zürich-Altstetten und Killwangen-Spreitenbach im Kanton Aargau verkehren. Auf ihrer Strecke verbindet sie dabei den westlichen Teil der Stadt Zürich mit den Gemeinden Schlieren, Urdorf, Dietikon, Spreitenbach und Killwangen. An der 13.4 km langen Strecke wurden 27 Haltestellen erstellt. 

Die Limmattalbahn wurde von den Kantonen Zürich und Aargau gemeinsam realisiert. Für die Planung und Erstellung der Infrastruktur haben diese 2010 die Limmattalbahn AG gegründet. Die Betreiberin der Stadtbahnstrecke ist die Aargau Verkehr AG. 

Unser Beitrag

Die ersten Arbeiten für den Neubau starteten bereits 2010. In den Phasen Vorprojekt, Bauprojekt und Plangenehmigung war Enotrac innerhalb des Querschnittsmandats Bahntechnik für die elektrischen Anlagen zuständig. Dazu gehörte die Erarbeitung des Vorprojekts, insbesondere für die Traktionsversorgung und deren Einbindung ins Netz der VBZ und der AVA. Darauf basierend wurde das Bauprojekt erarbeitet sowie bei der Erstellung des PGV-Dossiers inkl. Sicherheitsbericht mitgewirkt. 

In den Phasen Ausschreibung und Realisierung übernahm Enotrac als Bauherrenvertretung die Funktionen der Gesamtleitung und der Oberbauleitung. Innerhalb der Gesamtprojektleitung Bahntechnik der Limmattalbahn war Enotrac auch für die elektrischen Anlagen zuständig. 

Die Aufgaben im Überblick: 

  • Erstellung der Ausschreibungen für die Bahntechnik-Unternehmer und Planer für die Realisierungsphase, inkl. Verhandlungen 
  • Gesamt- und Oberbauleitung sowie Koordination der Lose Bahntechnik und Tiefbau während der SIA-Phasen 51, 52 und 53, inkl. Planung und Leitung der Inbetriebsetzung 
  • Prozessführung von Systemoptimierungen bei den elektrischen Anlagen und der Fernwirktechnik sowie Abstimmung mit BAV  
  • Erstellung Betriebskonzept und Definition der Sicherungsanlagen Depot Müsli, inkl. PGV, Begleitung Realisierung und Abnahme 
  • Erarbeitung der Geschwindigkeitssignalisierung inkl. Risikoanalyse und Antrag zu Ausnahmebewilligungen 
  • Erstellung Gesamtsicherheitsnachweis zur Erlangung der Betriebsbewilligung, inkl. Abstimmung mit BAV 
  • Management der Mängel und Auflagen. 

Einige Zahlen zum Projekt

0Mio
Gesamtkosten des Projekts in CHF
0 km
Länge der verlegten Schienen
0
Minuten Reisezeit für die Fahrt durch das Limmattal

Enotrac konnte beim Neubau der Limmattalbahn seine Kompetenz in der Gesamtleitung komplexer Projekte einbringen. Dazu gehört insbesondere das umfassende Know-how in allen technischen Bereichen des Bahnbetriebs sowie die Koordination der zahlreichen beteiligten Unternehmen. 

Ende 2022 geht die Limmattalbahn nun in den Fahrplanbetrieb.

  • Kunde

    Limmattalbahn AG

  • Projektzeitraum

    2010 – 2022

  • Ort

    Limmattal, Schweiz

Unsere Leistungen im Projekt

Sprechen Sie mit unseren Projektverantwortlichen